Chirurgische Muttermalentfernung

Chirurgische Muttermalentfernung

Chirurgisch ästhetische Kleineingriffe wie z.B. Muttermalentfernungen, Basaliom- oder Warzenentfernung nehmen wir auch mittels Skalpell oder Radiofrequenz vor.

Muttermal chirurgisch entfernen: Das sollten Sie wissen.

Bei einem Muttermal (lat. naevus) handelt es sich grundsätzlich um eine gutartige Hautveränderung. Umgangssprachlich werden Muttermale auch als Leberflecke bezeichnet. Treten sie an sensiblen und sichtbaren Körperstellen wie dem Gesicht auf, empfinden viele Menschen sie als Belastung.

In unserer HNO-Praxis bei Hannover bieten wir deshalb einen praktischen und sicheren medizinischen Service: die chirurgische Muttermalentfernung. Buchen Sie dazu einfach online einen Termin.

Zum Online Termin

Muttermalentfernung – vorher – Nachher

Medizinische Kosmetik - Muttermalentfernung vorher Bild Medizinische Kosmetik - Muttermalentfernung nachher Bild

Einfach erklärt: Muttermal, Leberfleck, Pigmentfleck oder Feuermal?

Wenn Sie überlegen, ein Muttermal chirurgisch entfernen zu lassen, sollten Sie im Vorfeld wissen, welche Arten von Hautveränderungen es gibt und welche davon zu den Muttermalen zählen.

Die Medizin unterscheidet zwei Arten von Muttermalen: Pigmentflecke und Feuermale. Im ersten Fall handelt es sich um eine Hautstelle mit sehr vielen Pigmentzellen;das Muttermal erscheint in diesem Fall als hell- bis dunkelbrauner Fleck. Hautärzte sprechen von Pigmentzellmuttermal oder Naevuszellnaevus. Im Gegensatz dazu entstehen Feuermale durch eine hohe Zahl an oberflächlichen, winzigen Blutäderchen. Diese roten Hautveränderungen heißen Feuermale und werden medizinisch als naevus flammeus bezeichnet.

Muttermale entstehen tatsächlich bereits vor der Geburt – daher auch der Name. Leberflecke hingegen bilden sich im Laufe des Lebens zum Beispiel durch Verletzungen, intensive Sonneneinstrahlung oder in Form von Altersflecken. Aus medizinischer Sicht spielt diese Unterscheidung allerdings keine Rolle.

Anlässe und Kosten

Muttermale lassen unsere Patienten oft aus ästhetischen Gründen entfernen. Der regelmäßige Anblick eines Pigmentflecks im Gesicht, auf dem Dekolleté oder an Armen und Beinen beeinträchtigt das Wohlbefinden. Besonders belastend wirken sich solche Hautveränderungen aus, wenn sie sich an einer besonders exponierten Stelle befinden. Schnell entsteht die Befürchtung, dass Ihr Umfeld das Muttermal anstarrt. Begegnungen mit anderen werden plötzlich unangenehm, Sie empfinden Nervosität oder Unbehagen. Kommt Ihnen das bekannt vor? In solchen Fällen kann eine unkomplizierte chirurgische Muttermalentfernung das Problem schnell lösen.

Ebenfalls häufig operiert werden stark hervorstehende Muttermale. Befindet sich ein Mal an einer ungünstigen Stelle, etwa am Hals, kann es im Alltag stören – beispielsweise wenn die Krägen von Hemden oder Pullovern daran reiben oder das Muttermal im Bereich der Taille sitzt. Solche Behandlungen aus ästhetischen Gründen übernehmen die Krankenkassen allerdings leider nicht.

Besteht der Verdacht auf eine bösartige Hautveränderung, muss ein Muttermal aus medizinischen Gründen entfernt werden. Aus einem ursprünglich gutartigen Muttermal kann sich Hautkrebs entwickeln. Sie erkennen dies daran, dass sich seine Größe, Farbe oder Form verändert. In diesem Fall zahlt die Krankenkasse den Eingriff.

Muttermalentfernung in unserer HNO-Praxis: häufige Fragen

Unsere zentral gelegene Praxis sorgt für kurze Wege und spart Ihnen Zeit. Mit unserem Angebot, Muttermale chirurgisch zu entfernen, erhalten Sie die Möglichkeit, störende Pigmentflecke schnell und zudem hygienisch behandeln zu lassen.

Im Gegensatz zur Lasertechnik, bei der das Gewebe zerstört wird, kann die von uns chirurgisch entfernte Hautpartie zur Untersuchung in ein Labor geschickt werden und es braucht hierbei nur eine Sitzung.

Wie läuft die Prozedur ab?

Der chirurgische Eingriff erfolgt ambulant. Das bedeutet, Sie können im Anschluss wieder nachhause gehen. Der Eingriff selbst dauert etwa eine halbe Stunde. Der Bereich um das Muttermal wird desinfiziert und Sie erhalten eine örtliche Betäubung. Nach einer kurzen Wartezeit wird das Muttermal sorgfältig abgetragen. Die Wunde wird anschließend professionell versorgt. Bei Verdacht auf eine bösartige Veränderung schicken wir eine Probe zur weiteren Untersuchung in ein Labor.

Die chirurgische Muttermalentfernung zählt zu den einfachen Routineeingriffen. In unserer HNO-Praxis stehen wir mit einem hochqualifizierten Team, modernster Ausstattung und Erfahrung an Ihrer Seite.

Was muss ich in der Nachsorge beachten?

In der Regel erfordert der Eingriff keine intensive Nachsorge. Nach der Behandlung dürfen Sie sofort wieder Ihre täglichen Routinen aufnehmen. Intensive Belastungen sollten Sie in den Tagen danach jedoch vermeiden. Außerdem ist darauf zu achten, das behandelte Hautareal in nächster Zeit nicht direkt der Sonne auszusetzen.

Bei größeren Muttermalen nähen wir die Wunde. Wir verwenden hochwertiges Material und die modernsten Techniken und reduzieren somit die Narbenbildung. Möglicherweise reagiert die behandelte Hautpartie empfindlich auf Berührungen. Diese Sensitivität klingt erfahrungsgemäß innerhalb weniger Tage ab.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

In seltenen Fällen treten nach der Behandlung leichte Nachblutungen auf oder es bilden sich Blutergüsse. Sollten Sie dazu neigen, erhalten Sie von uns spezielle Hinweise zur Nachsorge.

Sie interessieren sich für weitere Details oder möchten einen Termin vereinbaren? Gerne stehen wir Ihnen im Rahmen eines persönlichen und unverbindlichen Beratungsgespräches zur Verfügung. Wir behandeln Menschen, keine Patienten und kümmern uns um Sie! Vereinbaren Sie jetzt Ihren Termin – einfach & schnell online oder telefonisch (05032 / 800 28 20).